Skip to main content

Montags-AMV: 58008

Fanservice-Montag!!
Das heutige Montags-AMV mit dem außergewöhnlichen Namen 58008 wurde im Jahre 2008 von dem amerikanischen Editor Zarxrax veröffentlicht.

Obwohl das Video nur 2:20 Minuten lang ist, dauerte die Zeit von Idee bis zur Fertigstellung ganze 2 Jahre! Eventuell fragen sich jetzt manche, was der Editor in dieser langen Zeit wohl getrieben hat. Und nein, er hat nicht etwa alle Clips selbst animiert.

Das Video ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich der Prozess des Editieren eines Dance/Fun-Videos komplett von anderen AMVs unterscheiden kann. AMVs aus den Bereichen Action, Drama oder Romance folgen oft einer Storyline. Der Schwerpunkt hierfür liegt dann darin, die Szenen des verwendeten Animes gründlich zu editieren, damit das Gesamtbild in sich stimmig ist und die gewünschte Geschichte erzählt. Der meiste Aufwand fließt hier also in das Zusammensetzen des AMVs und der Bearbeitung der Szenen im Editing-Tool.

Bei Dance/Fun-AMVs passiert der meiste Aufwand jedoch schon einen Schritt früher: bei der Szenen-Suche. Will man dazu noch ein Multi-Anime-AMV erstellen, erhöht sich der Aufwand noch weiter. Alles beginnt mit einer einzgartigen Idee (z.B. „Ich mache ein Fanservice-AMV und nutze nur Boobies-Szenen“). Danach geht es los: Man darf sich durch zahlreiche Anime-Folgen zig verschiedener Animes kämpfen, um entsprechende Szenen zu finden. Zugegeben, das ist jetzt nicht die schlechteste Art Aufwand in ein AMV zu investieren, kann aber je nach Qualität der Animes auch ziemlich nervig werden.

Sind die Szenen dann gefunden (2 Jahre für 300 Anime!!), ist der eigentliche Prozess des Editierens jedoch schnell erledigt. Denn wenn der Editor seine Szenen so sorgfältig vorbereitet, dann editiert sich das eigentliche AMV oft fast von selbst.

Ich jedenfalls finde 58008 eine beeindruckende Arbeit und wünsche einen schönen Start in die Woche!

Weiterlesen

Montags-AMV: Kino – Daughter Of The Gun

Diese Woche präsentieren wir euch Kino: Daughter Of The Gun von dem US-amerikanischen Editor JudgeHolden.

Als ich 2006 ernsthaft begann, mich mit dem Thema AMVs auseinanderzusetzen, fand ich relativ schnell meinen Weg zu A-M-V.org. Mit der Website, welche schon damals nicht besonders einsteiger freundlich war, kam ich jedoch nach ein paar Anläufen gut zurecht und begann sogleich, alles zu konsumieren was grade hip und trendy war. Unter den ersten ~50 AMVs die ich lud war Kino: Daughter Of The Gun. Da ich selber Motorradfahrer bin war mir der Anime sofort sympathisch. In dem AMV wurde geschossen, also stimmte wohl auch die Action. Es gab Momente mit Drama und Mord also war der Anime bestimmt auch spannend. Und generell verstand ich die Story im AMV. Ich musste den Anime also sofort sehen und kaufte mir die DVDs.Weiterlesen

Montags-AMV: Sail On

 

Das heutige Montags-AMV Sail On stammt von dem englischen Editor Inertia (Studio: ManyLemons Productions) und geht hauptsächlich in Richtung Action.

Als das Video im Jahr 2005 erschien, hatte der Anime One Piece noch nicht die Bekanntheit und Beliebtheit, die er heute besitzt. Genau dies zu ändern war die Absicht des Editors.

Inzwischen bringt es der Anime auf über 700 Episoden, 12 Filme, diverse Specials und OVAs. Vermutlich ist dies nicht allein dem Werk von Inertia zu verdanken, sondern auch den 921.000* AMVs, die man auf YouTube zu dem Anime findet. Diese enorme Anzahl führte dazu, dass der Anime in der AMV-Szene schnell zu den sogenannten „Overused“-Animes eingeordnet wurde (zum Vergleich: Bakemonogatari bringt es „gerade mal“ auf 58.200* YouTube-AMVs und wird in gewissen Kreisen auch schon als overused betrachtet).

Trotz der 921.000 AMVs sticht Sail On jedoch aus der breiten Masse deutlich hervor und beweist, dass auch AMVs zu Overused-Animes noch Spaß machen können. Dazu beigetragen hat im Kern wohl die Leidenschaft des Editors für den Anime, welche während des Schauens klar sichtbar wird und eine perfekte Anime-Song-Kombination. Für mich hat dieses AMV einen nahezu makellosen Flow und man kann sich gemütlich zurück lehnen und sich von dem Video davon tragen lassen.

Weiterlesen

Montags-AMV: Running Man

Diese Woche präsentieren wir euch Running Man des französischen Editors Nostromo.

Nostromo ist ein AMV-Editor, der noch vor wenigen Jahren wirklich jedem in der AMV-Szene ein Begriff war. Werke wie Magic PadAuriga, Binary Overdrive und Quantum Ripples brachten ihm zwischen 2007 und 2012 großen Ruhm ein. Viele kopierten ihn. Opening-Dance-Videos ala Nostromo waren beliebt und Trend! Und jedes neue AMV von ihm wurde ausgiebig diskutiert und analysiert. Auf einem 08/15 Anime treffen, an dem ich 2008 in Karlsruhe teilnahm, wurde während einer Essenspause Auriga gespielt und Leute (nicht-AMVler) sind ausgetickt. Zitat „NOSTROMO IST DER BESTE SEINE VIDEOS SIND IMMER DIE BESTEN!!!“. Nun macht Nostromo heute weniger AMVs als damals noch und ist so automatisch ein bisschen in den Hintergrund getreten. Für den Fall, dass ihr ihn also nicht kennt, möchte ich hier Running Man vorstellen.
Weiterlesen

Montags-AMV: Fallen Nations

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass es bei jüngeren Editoren immer beliebter wird dem Zuschauer zeigen zu wollen, was sie mit ihren Programmen so tolles anstellen können. Vielen Editoren ist es mittlerweile egal welche Musik oder Bildquelle sie verwenden – Hauptsache sie können sich in ihrem geliebten After Effects austoben.

Da mir diese Entwicklung nicht gefällt, möchte ich heute ein Video vorstellen, das einen besonderen Wert auf die Musik-/Bild-Kombination legt und als ein richtiges Fan-video bezeichnet werden kann.
„Fallen Nations“ vom russischen Editor Эль-тян (El-Tjan) ist ein perfektes Beispiel, wenn es darum geht zu einem Track einen passenden Anime zu finden.



Weiterlesen