Skip to main content

Anime Winter 2015/2016

Die ersten Folgen der neuen Season sind erschienen.
Es ist also mal wieder Zeit, einen groben Wegweiser durch den Dschungel aus Neuerscheinungen zu geben.

Gesamt betrachtet ist die Auswahl sehr durchwachsen, hält dadurch wohl aber auch etwas passables für die meisten Geschmäcker bereit.

Alle auch nicht hier genannten Serien könnt ihr auf LiveChart.me finden.

Die meisten Interessanten Titel zu dieser kalten Jahreszeit sind neue Serien;

  • Boku Dake ga Inai Machi -Unsere Empfehlung; Der Protagonist wird regelmäßig gegen seinen Willen kurze Zeit in die Vergangenheit geschickt um Tode oder andere Unfälle zu verhindern. Die Story beginnt als er sich nach einem tragischen Erlebnis in seiner Kindheit wieder findet.
  • Ajin wird parallel auch als inhaltsgleicher Film adaptiert. Es geht um Menschen, die nicht sterben können, sogenannte Ajin. Die Serie weist starke Ähnlichkeiten zu Tokyo Ghoul auf. Visuell wird hier allerdings auf etwas gewöhnungsbedürftiges CGI gesetzt.
  • Active Raid spielt im Tokyo der Zukunft, in dem Polizeikräfte mit Mechs gegen Kriminelle mit Mechs vorgehen. Die Erzählgeschwindigkeit ist zu beginn angenehm hoch und fast alle Charaktere haben Potenzial die Serie weiter zu tragen.
  • Ao no Kanata no Four Rhythm zeigt eine Welt in der Schüler mithilfe von Federn an den Schuhen fliegen können. Ansonsten wirkt der Anime leider ziemlich Ziellos
  • Bubuki Buranki ist eine Typische Story in der Kinder mit Super-Energiewaffen eine Widerstandsgruppe gegen die Regierung bilden. Visuell wird hier aber leider wieder komplett CGI gliefert.
  • Dimension W spielt in einem Sci-Fi setting in dem unbegrenzt Energie für die ganze Welt aus der 4. Dimension gewonnen wird. Der Protagonist hält an der Vergangenheit fest, wird aber unweigerlich in die Konflikte um Roboter und Energie-Verteiler gezogen.
  • Hai to Gensou no Grimgar; Anfangs fühlt man sich sehr stark an Sword Art Online erinnert.
    Schnell fängt die Serie aber an sehr andere Wege zu gehen und wesentlich tiefere und interessantere Themen zu behandeln.
  • Haruchika: Haruta to Chika wa Seishun Suru ist eine sehr durchschnittliche Serie in einem Highschool-Setting, die sich aber nicht so richtig entscheiden kann, was sie sein will.
  • Luck&Logic; Einigermaßen typischer Magical-Girl-Anime mit männlichem Hauptcharakter der durch schöne Präsentation und ein schnelles Erzähltempo Lust auf mehr macht.
  • Musaigen no Phantom World ist „die“ Kyoto-Animation-Serie in dieser Season. Bietet aber bisher leider auch nur das Minimum, das man erwarten könnte.
  • Prince of Stride: Alternative; Free! .. aber dieses Mal mit laufenden statt schwimmenden Jungs.
  • Schwarzesmarken spielt im selben Universum wie Muv-Luv Alternative. Dieses Mal aber in Ost-Deutschland des Jahres 1983.
    Der Konflikt des kalten Krieges und eine Alien-Invasion versprechen bisher ein interessantes Setting für den weiteren Storyverlauf.
  • Shoujo-tachi wa Kouya o Mezasu; Der sozial integrierte Protagonist wird von seiner Klassenkameradin gebeten das Skript für ein „Bishoujou-Game“ zu schreiben.
    Der Cast und das Setting versprechen eine unterhaltsame und kurzweilige Serie.

An neuen Staffeln alter Serien gibt es wie schon angerissen sehr wenig;

  • Gate 2 ist die zweite Staffel der Novel-Adaption, in der modernes Militär in einer Fantasy-Welt gegen Drachen kämpft.
  • Assassination Classroom S2 führt ebenfalls in gewohnter Qualität die Story seines Ausgangsmaterials fort. Der Manga ist übrigens einer der besten der letzten Zeit.
  • Durarara!!x2 Ketsu; Zweite Staffel, dritter Teil. Es zeichnet sich ab, dass die Serie auf einem ähnlichem Niveau wie der Rest der zweiten Staffel fortgeführt wird.

KIZUMONOGATARI ERSCHEINT DIESEN WINTER IN JAPAN

3 Gedanken zu „Anime Winter 2015/2016

  1. Gate hört sich gut an. Schwarzesmarken wollte ich sowieso gucken. Ka ob ich mir vorher dann noch Muv-Luv geben werde. Die Anisearch Beschreibung zu Boku Dake ga Inai Machi hat mich gut amüsiert, aber werde dann auch da mal reinschauen 🙂

    1. Muv-Luv Alternative ist leider schnell in Belanglosigkeiten abgeglitten. Schwarzesmarken scheint bisher aber ganz gut auf Kurs zu bleiben.

  2. Was noch fehlt ist:
    Saijaku Muhai no Bahamut – Fast identisch zu Infinite Stratos nur ist der Protagonist jünger

    ansonsten auch klare Empfehlung für Boku Dake ga Inai Machi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*