Skip to main content

Anime Frühling 2022

Der Winter kam und ging und schon ist wieder Frühling. Auch wenn ich mir mit jeder neuen Season vornehme, bei meinem wöchentlichen Anime-Programm wählerischer zu werden, schaue ich dann doch wieder 10+ Serien. Feedback dazu findet ihr wie immer im Community-Forum. Was schaut ihr selbst? Schreibt es in die Kommentare!

Kommentare

  1. Von der aktuellen Season habe ich bisher nur Paripi Koumei angefangen. Mir wurde das Opening geschickt, und ich fand den Song davon Klasse. Bisher fand ich die Musik im Anime gut. Mit den Charakteren kann ich mich auch anfreunden.
    Animationstechnisch ist er nicht überragend, aber dennoch ok für meine Anforderungen. Da ich den Anime nur wegen der Musik angefangen habe, kann ich darüber hinwegsehen. :wink:

    Ich habe auch noch folgende Anime auf der Liste, die ich aber vermutlich erst nach dem Ende der Season anschaue:

    • Black Rock Shooter: Dawn Fall
    • Date A Live 4
    • Rike Koi 2
    • Shield Hero 2
    • Tomodachi Game

    Ansonsten heißt es wie immer: Weiter durchs Backlog schauen :slight_smile:

  2. Nachdem mein Vorsatz weniger mittelmäßige Anime zu schauen die letzte Season gut funktioniert hat, habe ich diese Season auch schon gut aussortiert. Aber ich fange mal mit den Sachen an die ich im Moment noch schaue

    Machikado Mazoku 2-Chome
    Vor ein paar Wochen habe ich die 1. Staffel gebinged und was soll ich sagen, Shamigo :DDDD ist einfach cute & funny.

    Yatogame-chan Kansatsu Nikki 4th Season
    Bitte besucht Nagoya 4th Season. Mit 3min pro Episode schöne Häppchen Nagoya Shilling, der kulturelle Krieg zwischen den Regionen ist interessant für mich als Außenstehenden.
    In letzter Zeit gibt es gefühlt weniger Shorts, deswegen bin ich froh über die neue Staffel.

    Aharen-san wa Hakarenai
    Zoomer Comedy, das wär bestimmt was für Cenit. Den Charakteren entsprechend hat der Anime ein langsames Tempo, es ist schon ein bisschen comfy und lustig. Der Humor wird wohl nicht gut altern…

    AOASHI
    Ich mag Sport-Anime, meistens sind sie leider schlecht oder der Sport steht im Hintergrund. Bei AOASHI steht der Sport im Vordergrund, meine größte Beschwerde ist, dass es ziemlich generic ist. Vielleicht ist generic aber auch mal eine angenehme Abwechslung. Noch bin ich mir nicht sicher ob ich diesen Anime weiter schaue oder auf Blue Lock warte in 3 Monaten.

    Deaimon
    SoL über einen Nichtsnutz (he just like me fr fr) der zu seinen Eltern zurückkehrt um in ihrem japanischen Süßigkeiten Laden zu helfen. Wie bei den meisten SoL Anime gibt es hier nicht viel zu sagen, entweder man fühlt es oder nicht, ich tendiere aber gerade Deaimon zu droppen wenn die 3. Episode nicht etwas spannender wird.

    Kunoichi Tsubaki no Mune no Uchi
    UOOOOOOOOOOOOOOOOOHHHHHHHHHHHHHH

    ONIPAN!
    Drei Onis wurden in die Menschenwelt geschickt um das Image der Onis zu verbessern, primär mit guten Taten. Was hier direkt auffällt ist, dass alle 3 Hauptcharaktere von sehr jungen VAs gesprochen werden, alle 3 haben ihr VA Debut in Onipan. Was ich bis jetzt herausgefunden habe: 2(?) der 3 VAs sind Idols und die 3. hat früher eine Kinder Serie eingesprochen oder so ähnlich, auf jeden Fall sind alle 3 anderweitig aktiv. In Japan gibt es deswegen mehr Cross-Promo zwischen Onipan und den Idolgruppen.
    Animiert ist das alles von WIT, die 50s Rotoscoping Szene war lustig, da steht selbst Shingeki no Kyojin blass da. UOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH

    Paripi Koumei
    Chiki Chiki Ban Ban. Ich war überrascht wie gut es mir gefiel. Meistens hasse ich historical isekai nur, aber hier harmoniert es irgendwie, vorallem mit den historischen Anekdoten. Man hätte eine Sängerin mit ein wenig besserem Englisch nehmen können wenn alle Songs auf Englisch sind aber okay da muss man drüber stehen.

    SPY x FAMILY
    Alle dachten Abe sei zurückgetreten aber in Wirklichkeit zieht er jetzt die Fäden im Deep State… Ich habe bis jetzt nur die erste Folge gesehen und die war gut, den extremen Hype und das 9.09 Rating auf MAL verstehe ich auch noch nicht ganz…

    Summer Time Render
    Darauf habe ich mich mit am meisten gefreut. Ein mysteriöser Tod wirft fragen auf und schon in der ersten Episode gehts rund und ich bin sehr gespannt auf die nächste Folge. Gute Mystery Anime sind relativ selten und ich glaube Summer Time Render hat Potential. Einige sagen es ist zu sehr wie Higurashi aber da sehe ich bis jetzt nur eine entfernte Verwandschaft. Die Animation ist auch nicht allzu schlecht.

    Viele Anime habe ich bereits gedroppt, vorallem bei Tate no Yuusha, Date a Live und Kaguya-sama ist mir aufgefallen, dass es mich mittlerweile langweilt. Bei Tate no Yuusha habe ich die erste Folge geschaut und ich konnte mich an garnichts aus der vorherigen Staffel mehr erinnern, das war mir Grund genug die 2. Staffel nicht zu schauen.

  3. Hier ne durchsortierte Liste, von Geil bis Schlecht:
    Mal kurz aufgeteilt in 3 Kategorien (Und dann noch in First time/Sequel):

    Watch This!, Kann man schauen, Danke nein:

    Watch This!:


    Paripi Koumei Ya Boi Kongming! ist so erfrischend wie schon Ewig nicht mehr. Eine Kellnerin in einer Diskothek tritt amateurhaft auch als EDM Sängerin in ebenjenen Club auf, während ein reinkarnierter Kriegsstratege aus den Chinesischen 3 Königreichen, sich entscheidet dieses Mädel nun berühmt zu machen. Musik ist so stark wie sie seit Carol and Tuesday nicht mehr war, Absurditätshumor ist bei weiten nicht das einzige was die Show an Comedy zu bieten hat, man Fiebert mit jedem Auftritt von Eiko mit, und jeder relevante Charakter ist kompetent und liebenswürdig zu gleich. (Außerdem hat Eiko den wohl geilsten on Stage Style den ich je gesehen hab) Das OP werden wir noch in vielen AMV’s sehen.


    Spy x Family Cooler Spion, Aufgeregtes Espermädel, haufenweise social Awkwardness, Deutschland als die Mauer noch stand, und dann noch dezente Action. Witzig, Badass, und dann noch spannend, verständlich von vielen als „AOTS“ gehyped, und nominieren kann man ihn dafür allemal.


    Yuusha, Yamemasu I’m Quitting Heroing, eine High Fantasy Adaption von dem Phoenix Project, in welcher der Held so hart gegen die Dämonenarmee gewonnen hat, das er sich erbarmt und sich nun auf die Seite derer stellt. Dass die Dämonen, im Gegensatz zu der Menschenseite, weder Korrupt noch Rassistisch sind, hilft der Tatsache natürlich.


    To Become a Real Heroine! The Unpopular Girl and the Secret Task handelt von einer Idolmanagerin in Training. Voller intention diese Show sofort abzubrechen, hat sie mich doch komplett überzeugt. Idols die ehrlich und ungut sind, und ein Main, welche nichts als schiere Ausdauer aufweißt. Die Voice Acress hat eine unbeschreibliche Energie, das Mädel is immer supercute gezeichnet, zeigt in zwei Frames mehr Gesichtsausdruck, wie andere Shows in halben Seasons nicht, und egal wie ungut die beiden Idioten unter ihrer Obhut sind, sie sind nicht sinnlos Grausam, und erkennen wieviel Wert es hat, sich nicht verstellen zu müssen. Stark gezeichnet, stark animiert, und vermeidet nach besten Wissen und Gewissen Klischees wo es nur geht.

    Sequel:


    Kaguya-sama 3rd Season Mehr Kaguya-goodness, man kann sich die erste Episode auch gönnen wenn man noch nichts davon kennt. Manga Enthusiasten, halten diese Season für den stärksten Teil des Franchises, und noch wurde ich nicht entäuscht.


    Rikei ga Koi ni Ochita no de Shoumei shitemita. Heart Doktoratsstudenten versuchen in einer weiteren Season wissenschaftlich zu beweisen das in einander Verliebt sind. Blutdruck, Speichel, Umfragen, Annäherungsgleichungen. Viel soziale Awkwardness, und in dieser Season auch wesentlich mehr Horniness, was mir sogar weniger gefällt. Letztenendes ist es Romance zwischen verflucht gutaussehenden Nerds, mit nem gesunden Menge an Situationskomik.

    |

    Kann man schauen:


    The Dawn of the Witch High Fantasy, mit stereotypischen Main Character. Nichts was man diese Season nicht bereits 5 weitere Male finden könnte, allerdings finde ich in der Brutalität, wie auch in der fantasievollen Farbgestaltung eine Magie, die ich objektiv nicht beschreiben kann. Die Show sollte nicht so gut funktionieren wie sie es tut, auch mit der Onsenepisode konnten sie sich nicht einmal bis zur 3. Episode zurückhalten, aber die Show lässt mich nicht aus ihren Bann. Trotz CGI und notdürftiger Kampfanimationen werd ich die Show verantwortungslos weiterempfehlen.


    Aharen-san wa Hakarenai Sozial schwerst unbeholfener Junge und Mädel versuchen sich miternander anzufreunden. Viel mehr gibts da nicht zu sagen, außer das sie Unterhaltsam und Relatable sind.


    Shokei Shoujo no Virgin Road Assassinen, Steampunk, Magie, und Nominierung für den Edgelord der Season. Einer der Hauptcharaktere ist Rein, Gerecht, Stark und praktischerweise in der obersten Kaste vertreten. Die Magie wird weniger störend als sonst dargestellt und kein relevanter Charakter ist flach oder uninteressant. Wenn man über das herumfuchteln im Opening hinwegsehen kann, kann die Show einiges über Korruption, hinterfragen von vorgegebenen Strukturen und der coolen Welt berichten. Für Edgelord der Season bewirbt sich der Anime leider schon. Ahja: Autor der Story scheint der Danmachi Author zu sein.


    Tomodachi Game Liar Game mit Hochschülern, nur scheint das Geld eher zweitrangig zu sein. Viel Übernatürliches, aber die Erste Folge hat verdammt viel Bock gemacht, und die Spannung wurde bis in die dritte gehalten. Der zweite Bewerber für Edgelord der Season, aber es passt in diesem Fall auch hervorragend zu den Charakteren, und dem vorgelegten Szenario.


    Otome Game Sekai wa Mob ni Kibishii Sekai desu Ein weiterer Isekai. Wen ich nach diesen 3 Worten nicht verloren habe, der könnte sich für die Welt interessieren, in welcher Frauen um ein wesentliches mächtiger sind als ihre schlechteren Hälften der Schöpfung. Der Hauptcharakter is unterhaltsam zu beobachten, und die Novel ist verdammt beliebt. Für mich reicht der Twist bereits, ich verstehe aber das viele aber schon vor 3 Jahren keinen Bock mehr auf Powerfantasy-Isekais haben, egal wie gut sie sein mögen. Um jemanden diese Verdrossenheit abzugewöhnen, wir diese Show nicht reichen.


    Deaimon Versager mit viel Motivation kehrt Anfang 30 ins Elternhaus zurück um von einer 12 Jährigen beleidigt zu werden, und ungewollt einen Ziehvater für sie zu miemen. Wunderschön gezeichnet, aber der Genki-Guy-MC zieht an meinen Nerven. Wer sich für traditionelle Japanische Süßigkeiten interessiert, findet hier ein wholesome comfy Familydrama.


    Shikimori’s Not Just a Cutie Romcom mit einem Twist. Starkes Mädel und selbstbewusster Junge (der scheinbar auf Kriegsfuß mit Lady Luck steht). Das Charakterdesign macht Alles. Voice-Actors knien sich rein. Viel aufregendes ist noch nicht geschehen, aber eine erfrischende Abwechslung im Romcom-Einheitsbrei. Fraglich bleibt, wielange der Pechvogelgag ziehen kann, und was sie sich noch einfallen lassen, den Horimiyas Charisma scheint hier noch zu fehlen. (Wer Horimiya noch nicht gesehen hat, und wegen Shikimori überlegt, sollte sowieso Hori-san to Miyamura nachholen.)


    Estab-Life: Great Escape Man wird in seine Siedlung geboren, und muss dort den Rest seines Lebens in der vorgegebenen Position verweilen. Menschen welche ein schönes, teils luxuriöses, Leben innehaben werfen dieses weg um um jeden Preis wegzukommen, egal wohin, egal unter welchen Umständen, hauptsächlich Tapetenwechsel. Dafür werden Extractors beauftragt, welche Mission Impossible Style, den Flüchtlingen bei der Flucht verhelfen. Die Haupt-Charaktere sind leider so klischeehaft und flach, das sie sich gegenseitig einfach unter der Tür durchschieben könnten. Akzeptables CGI, und ein schwerst interessantes Konzept.


    Shijou Saikyou no Daimaou, Murabito A ni Tensei suru Wenig interessanter Reinkarnations Fantasy Harem Anime, wer auf sowas steht, weiß worauf er sich einlässt.
    Der Hauptcharakter ist schwerst sozial inkompetent (Ich erkenne langsam ein Muster), und reinkarniert um sich selbst abzuschwächen, mit dem Ziel, so leichter Freunde zu finden. Wenn ein 4 Jähriger jedoch spricht wie der ehemalige Regent, dann wird das jedoch schwierig.


    Kono Healer, Mendokusai hat den Interessanten Ansatz die dargestellte Hauptcharakterin so unnötig wie Möglich und trotzdem in gewisser Weise gerechtfertigt darzustellen. Mitten im Kampf darum zu bitten das man aufhört zu schreien, ist zwar sinnbefreit, jedoch die Werte des Alltags mit Leben- und Tod-Situationen zu kombinieren ist Unterhaltsamer als gedacht.

    |

    Sequel:


    Date A Live IV Mehr vom selben, Shido kehrt zum Anfang zurück und muss endlich wieder neue Mädels daten, welche sich sofortig als neues Best Girl zementieren (sorry Origami). Auch die fragwürdigen Liebes-anwärterinnen treten auf romantischer Ebene in den Hintergrund, wäre die Show von Season 1 so strukturiert gewesen, hätte man sie getrost weiter empfehlen können.

    |

    Danke nein:


    Kunoichi Tsubaki no Mune no Uchi Ninja Mädchen, welche sich über Männer lustig machen. Wahnsinnig gute Animation für einen Comedy Anime kann diesen nur dann retten, wenn die Comedy über Volksschulniveau ist. Wenn der Produzent nun denkt, das der eine Gag so genial ist das er über 15 wiederholt werden muss (In einer Folge!!) dann hat man schnell keine Lust mehr. Vor allem, wenn die restlichen Gags sich auf 2 weitere belassen, welche unter den selben Problemen leiden.


    Skeleton Knight in another World 08/15 Isekai, mit einem Gag der schon davor 2x ausgelutscht wurde. Mit Vergewaltigung die Show zu beginnen, und sämtliche moralische Bedenken nach mehrfachen Totschlag mit einem Satz und einem Lächeln unter dem Tisch zu kehren, hilft meiner Begeisterung für diese Unterdurchschnittlichkeit wohl kaum.

    |

    Sequel:


    Tate no Yuusha no Nariagari Season 2 Mehr angefressener Schildmensch mit mehr von seinem mehr als fragwürdigen Harem. Der nun kommende Reki Arc hat mich ehrlich gesagt dazu gebracht den Manga zu droppen, und es konnte mich nichteinmal die erste Episode halten, liegt aber wohl auch daran, das ich mich kaum noch an die Story erinnern konnte.
  4. Ich hatte einen etwas langsamen Start in die Season, da ich schlichtweg keine Zeit hatte was zu gucken.
    Das meiste wurde ja hier schon genannt, da habe ich natürlich vor allem Überschneidungen und zwei Anime habe ich jetzt ins Auge gefasst, nachdem sie hier angepriesen wurden.

    Was mir hier aber fehlt, gerade nachdem Waru „Cobra“ Kamii es im Discord erwähnt hat ist Onipan:
    An und für sich sehr simpel: 3 Oni-Mädels mischen sich unter die menschliche Bevölkerung, um das Image von Oni aufzubessern. Sehr niedlich und comfy. Es gibt aber so einiges über den Hintergrund zu wissen: das Ganze wird wohl als Teil einer Kindersendung in 5 Minuten-Stücken ausgestrahlt und eben am Ende der Woche zu 15 Minuten zusammengeschnitten. Dabei handelt es sich außerdem um eine Promotion für 3 recht junge Idols (~14 Jahre etwa), die den Hauptcharakteren auch ihre Stimmen leihen. Da die drei eben Idols sind und keine professionellen Seiyū bekommt der Anime eine besondere Würze. Manchen gefällts, manchen nicht. Ich finde es klingt dadurch authentischer.
    Der alberne Humor (es ist ja auch für Kinder) ist nicht für jedermann, aber mit 15 Minuten kann man wenig falsch machen.

    Dann noch Healer Girl. Ich habe zwar erst eine Episode gesehen, aber da geht was. Es geht um’s singen und um medizinische Krankenpflege. Der Gesang ist klasse und gut eingearbeitet, das Setting ist gemütlich und die Charaktere von Leuten geschrieben, die noch nie zwei Menschen miteinander interagieren gesehen haben. Schade. Aber bestimmt gewöhnt man sich dran.
    Es ist den Machern außerdem sehr wichtig, dass zu Singen um Menschen zu heilen keine Magie ist sondern völlig legitime Medizin und nichts anderes. Wehe jemand sagt was anderes.

  5. Hier mal noch wie angedroht meine Auswertung der Frühlingsseason 2022

    Gesehen habe ich folgende Anime, absteigend sortiert je nach dem wie gut ich unterhalten wurde.
    Paripi Koumei (8/10)
    Wie in meinem vorherigen Post angedeutet, fand ich die Songs hier sehr gut. Ich habe mich (wie immer) mit Rap schwer getan, aber es war gut gemacht. Die Charaktere und ihre Entwicklung haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Das Ende war auch zufrieden stellend, ich hoffe auf eine 2. Season :slight_smile:

    SPYxFAMILY (8/10)
    Ursprünglich hatte ich den Anime nicht auf meiner Watchlist, habe mich spontan dafür entschieden den Anime bei einer Watchparty mitzuschauen. Humor fand ich ok, die Referenzen zu anderen Werken wie HxH cool. Mein Lieblingscharacter ist für mich ganz klar die Mutter gewesen. Die letzte Episode hat einen sauren Beigeschmack hinterlassen, da sie nach dem Cliffhanger der Episode davor wie ein Filler wirkt. Auch hier würde ich mich über eine weitere Season freuen :slight_smile:

    Tomodachi Game (8/10)
    Für Animes wie Tomodachi Game habe ich einen Sweetspot. Die erste Episode war etwas holprig und auch gegen Ende passieren komische Dinge, die ich nicht nachvollziehen kann: Warum tauchen die Manager, die sich vorher versteckt gehalten haben, vor Ort auf, und setzen sich damit unnötiger Gefahr aus, festgenommen zu werden.
    Abgesehen davon wurde ich doch gut unterhalten und es gab einige Plottwists, die mir gefallen haben, weswegen es für eine knappe 8 gereicht hat. Man sollte hier nicht zu viel in die Charaktere reininterpretieren.

    Rike Koi 2 (7/10)
    Hier habe ich mich ein wenig schwer getan. RikeKoi ist mein Lieblings RomCom Anime, da ich mich sehr gut mit den Charakteren identifizieren kann. Er hat wieder sehr gut angefangen und mir hat die erste Hälfte auch wieder viel Spaß gemacht. Bei der 2. Hälfte hingegen hat er meiner Meinung nach etwas abgebaut. Wenn man online Eindrücke liest, verfluchen viele die letzte Episode, da sie das Genre wechselt von RomCom in Richtung Psycho. Ich persönlich fand es zwar überraschend, aber nicht schlecht. Mich hat mehr das Ende gestört wo eine Dreiecksbeziehung angedeutet wird für die nächste Season , was mich an vielen anderen Romance Animes stört. Deswegen bin ich mir aktuell unsicher, ob ich eine 3. Season haben möchte.

    Black Rock Shooter: Dawn Fall (6/10)
    Joa, gemischte Gefühle. Erstmal hat dieser Black Rock Shooter (BRS) Anime nichts mit den vorherigen Werken zu tun. Die einzige Gemeinsamkeit sind 2 Namen: BRS und Death Master. Ansonsten ist alles verschieden zum bisher bekannten.
    Als Setting haben wir jetzt Post Apokalypse im Mad Max Stil. Die Animation ist größtenteils CGI, gemacht von einem Studio was meines Wissens nach keine CGI Erfahrung hat.
    Wenn man seine Erwartungen entsprechend reduziert hat, ist er doch recht unterhaltsam meiner Meinung nach. Mir persönlich hat das Setting gefallen, es gab viel Action geballere und hin und wieder lustige Momente in den Fansubs. Das Ende ist recht offen, da könnte vielleicht noch was Kurzes kommen.

    Auf meine Liste habe ich noch Bastard!! aufgenommen. Allerdings habe ich aktuell wenig Lust die verbliebenen Animes vom Frühling zu schauen ^^; Werde mich erstmal wieder Gintama zuwenden.